Quelle: www.von-lerchenfeld-schule.de

Konzepte: Bilingualismus bei hochgradig Hörgeschädigten oder Gehörlosen

 

zurück

Die Voraussetzungen für das bilinguale Aufwachsen hochgradig hörgeschädigter gehörloser Kinder unterscheiden sich in einigen Punkten wesentlich von denen hörender Kinder:

Zudem verfügen die wenigsten dieser Eltern über Kontakte zu gehörlosen Erwachsenen, die den gehörlosen Kindern als gebärdensprachliches Vorbild dienen könnten.

(s. Geschichte der Gehörlosenpädagogik)

Die Unterschiede im bilingualen Aufwachsen hörender bzw. hochgradig hörgeschädigter Kinder haben auch Unterschiede in Definitionen und pädagogischen Ansätzen zur Folge.

Während hörende Kinder mit einer oder zwei "Muttersprachen" im Elternhaus heranwachsen, wachsen nur hochgradig hörgeschädigte/gehörlose Kinder mit gehörlosen Eltern mit der "Muttersprache" DGS auf.

Bei den hochgradig hörgeschädigten/gehörlosen Kindern mit hörenden Eltern (ca. 90%) gibt es große Unterschiede:

Ausgedruckt von
Seite zuletzt verändert Tue, 05.11.2013 10:16