Schulpartnerschaft 2017 - 2019 mit Polen, Slovenien, Rumänien und Griechenland

Bereits in den Schuljahren 2013 bis 2015 hat die Von-Lerchenfeld-Schule an einer EU-finanzierten Schulpartnerschaft namens Comenius teilgenommen. Damals hatten wir als Partnerschulen die Neue Mittelschule in Weißkirchen, Österreich und das Collège François Mitterrand in Noisy-le-Grand, Frankreich. Unser Projekt „United Tastes of Europe“ war sowohl für die teilnehmenden Schüler als auch für die Lehrer ein unvergessliches Erlebnis. Aus diesem Grund entschlossen wir uns im Februar 2017 zu einem erneuten Antrag für eine internationale Schulpartnerschaft, welche inzwischen unter dem neuen Namen Erasmus+ geführt wird.

Im August 2017 wurde unser Antrag für das Projekt „ Breaking the Silence“ angenommen und so wird unsere Schule in den Schuljahren 2017/18 und 2018/19 mit vier weiteren Schulen für Hörgeschädigte kooperieren. Unsere Partnerschulen liegen in Polen (Specjalny Ośrodek Szkolno Wychowawczy no. 4, Łódź), Slovenien (Zavod za Gluche in Naglusne: Ljubljana), Rumänien (Școala Gimnazială Specială pentru Surzi nr. 1, Bukarest) und Griechenland (Special Elementary School for the Deaf & Hard-of-Hearing: Likovrisi-Pefki).

Für die Teilnahme am Projekt „Breaking the Silence“ konnten sich Schüler der Jahrgangsstufen 5-7 bewerben. 14 unserer Schüler nehmen aktiv am Projekt teil und werden jeweils in Dreiergruppen, begleitet von je zwei Lehrkräften, während der beiden Schuljahre zu den Projekttreffen reisen. Die internationalen Projekttreffen finden im Wechsel an einer der teilnehmenden Partnerschulen statt.

Um das „Schweigen zu brechen“ werden die Schüler über Kunst und Gebärdensprache miteinander in Kontakt treten. Bei jedem Projekttreffen wird ein künstlerischer Schwerpunkt gesetzt, der den Schülern von einem gehörlosen Künstler näher gebracht wird: Gebärdensprachpoesie, Film, Fotografie, darstellende Kunst, Pantomime und Tanz.

Ziel des Projektes ist, die Schüler für die internationale Kommunikation und Interaktion zu begeistern, ihnen Einblicke in die Gebärdensprachen und die (Hörgeschädigten-) Kultur der Partnerländer zu vermitteln und die jungen Menschen somit für ein Zusammenleben und eine Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Gemeinschaft zu begeistern.

Für die Lehrer bietet das Projekt die Möglichkeit, sich mit Hörgeschädigtenpädagogen verschiedener Länder über Lern- und Lehrmethoden auszutauschen, voneinander zu lernen und nicht zuletzt die eigenen Kompetenzen und Erfahrungen mittels der vielfältig bei der Projektarbeit eingesetzten Medien zu erweitern. Alle Termine, Fotos, Filme und Berichte zum Projekt siehe unter

http://www.sosw.edu.lodz.pl/moodle/documents.html

Barbara Ellner-Lehmann