Die Von-Lerchenfeld- Schule führt in 10 bzw. 11 Pflichtschuljahren über Grund- und Mittelschule zum erfolgreichen Abschluss der Mittelschule bzw. qualifizierenden Abschluss der Mittelschule oder zum mittleren Schulabschluss an der Mittelschule. Unsere Schule berät Sie umfassend hinsichtlich der Schullaufbahn Ihres Kindes (Rückführung an Regelschulen, Besuch weiterführender allgemeinbildender bzw. beruflicher Schulen).

Am Nachmittag besteht die Möglichkeit einer hörgeschädigtenspezifischen Betreuung in der Heilpädagogischen Tagesstätte. Auch eine Internatsunterbringung Ihres Kindes ist möglich.

Unsere Schüler

Unsere Schüler/-innen sind schwerhörig, gehörlos oder haben eine Störung in der auditiven Verarbeitung und Wahrnehmung. Alle haben besonderen Förderbedarf im Bereich Hören. In der Regel werden die Schüler/-innen in altershomogenen Lerngruppen unterrichtet. Da jedoch die kommunikativen Bedürfnisse der Schüler/-innen sehr heterogen sind, ist die lautsprachunterstützende Gebärde Unterrichtsprinzip, um allen Schüler/-innen eine weitgehend barrierefreie Kommunikation zu ermöglichen.

Unsere Angebote

  • Wir bieten eine ganzheitliche, hörgeschädigtenspezifische Bildung und Erziehung an, die sich an den besonderen Bedürfnissen und Fähigkeiten unserer Kinder und Jugendlichen orientiert: Multisensorisches Lernen, Förderung sozial- kommunikativer Kompetenzen (Hörerziehung, bilinguale Unterrichtsangebote, Hörtaktik, Artikulationsübungen), Hörgeschädigtenkunde, ...
  • Wir stellen den individuellen Förderbedarf fortlaufend durch eine umfassende Diagnostik fest.
  • Wir fördern in Kleingruppen und individuell.
  • Wir bieten eine umfassende Berufsorientierung an.
  • Wir arbeiten mit engagierten Eltern zusammen, die uns mit ihren Erfahrungen in vielen Bereichen unterstützen.
  • Wir bieten einen Service vor Ort durch einen Hörgeräteakustiker an.
  • Wir arbeiten interdisziplinär mit verschiedenen Fachdiensten und anderen Schularten zusammen.

Förderziele

  • Auf- und Ausbau der Sprachkompetenz (Laut- und Gebärdensprache)
  • Identitätsfindung des hörgeschädigten Kindes
  • Befähigung der Schüler/-innen zu eigenverantwortlichem und lebenslangem Lernen

Aufnahme in die Von-Lerchenfeld-Schule

Vor einer Schulaufnahme muss geklärt werden, ob ein sonderpädagogischer Förderbedarf im Hören besteht, der zum Besuch eines Förderzentrums mit dem Förderschwerpunkt Hören berechtigt. Dazu werden benötigt:

  • die medizinische Diagnostik (Feststellung der Hörschädigung durch Phoniater, HNO-Klinik)
  • eine aktuelle Intelligenzmessung (vorzugsweise mit dem K-ABC), um eine Abgrenzung zu anderen Förderbedarfen machen zu können
  • die Vorstellung in der Pädagogisch-Audiologischen Beratungsstelle der Von-Lerchenfeld-Schule zur Feststellung des Förderbedarfs im Hören

Bei Vorliegen eines sonderpädagogischen Förderbedarfs im Hören wird die Familie zu den Fördermöglichkeiten beraten. Die Eltern entscheiden dann, welchen Förderort sie wählen.

Wird der Besuch der Von-Lerchenfeld-Schule gewünscht, wird ein Sonderpädagogisches Gutachten erstellt und die Eltern stellen einen

  • Antrag auf Schulaufnahme bei der Schulleitung, anschließend geschieht die
  • Entscheidung der Schulleitung über die Aufnahme.