Schüler, die den Wechsel in eine M-Klasse anstreben, sollten dem Erhöhten Anforderungsniveau (EAN) genügen. Es sollte ihnen selbstverständlich sein, folgende Fähigkeiten und Fertigkeiten zu zeigen.

Dies bedeutet im Einzelnen:

Zielgerichtete Arbeitshaltung

  • vermehrt eigenes Interesse zeigen und Verantwortung übernehmen
  • diszipliniert und planvolles Arbeiten
  • höhere Bereitschaft und Fähigkeit, den Unterricht durch eigene Beiträge mitzugestalten
  • höhere Bereitschaft und Fähigkeit, im Team zu arbeiten
  • größere Belastbarkeit und Ausdauer

Höherer Grad an Selbstständigkeit

  • Informationsmaterial eigenständig beschaffen
  • Aufgabenstellungen eigenständig auswerten, angemessene Lösungswege finden und strukturieren
  • weite Aufgabenstellungen im Hinblick auf die Zielstellung eingrenzen
  • Lösungsstrategien selbstständig vergleichen, entwickeln, anwenden und bewerten
  • eigene Arbeitsmethoden entwickeln und den eigenen Lernprozess organisieren und steuern
  • eigene Ideen entwickeln und umsetzen

Höherer Grad der Beherrschung

  • Wissen und Fähigkeiten/ Fertigkeiten sind sicher verankert und können ohne Schwierigkeiten abgerufen werden.
  • Fachspezifische sowie fächerübergreifende Arbeitsweisen werden affektiv angewandt (Methodenkompetenz).
  • Die Fachsprache wird korrekt und sicher angewandt, die Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift ist allgemein höher (Sprachkompetenz).
  • Zusammenhänge werden schnell erkannt.
  • Verschiedene zusammenhängende Bereiche können miteinander verknüpft werden.
  • Erkenntnisse können auf andere Bereiche übertragen werden.

Höhere Komplexität der Aufgabenstellung

  • Die Aufgabenstellung ist umfangreicher.
  • Die Aufgabenstellung umfasst nicht nur den aktuellen Stoff, sondern verstärkt auch früher behandelte Themenbereiche.
  • Die Aufgabenstellung beinhaltet mehrere voneinander abhängige und aufeinander aufbauende Problemfelder, deren Zusammenhang schwieriger zu erfassen ist.
  • Die Lösungsstrategie erfordert mehrere Zwischenschritte.
  • Die Aufgabenstellung ist von der Lehrkraft nicht in dem Maße vereinfacht und/ oder vorstrukturiert wie in der Regelklasse.

Höheres Arbeitstempo

  • schnelleres Vorangehen bei der Bewältigung von Lernaufgaben
  • kürzere Arbeitszeit zur Lösung von Aufgaben bzw. größerer Umfang von Aufgaben pro Zeiteinheit

Ausweitung des Lehrstoffs

  • Der im Lehrplan für die Hauptschule ausgewiesene Lehrstoff gilt auch für die M-Klassen.
  • Der höhere Wissensstand wird dadurch erreicht, dass Lehrplaninhalte mit Angebots- oder Auswahlcharakter möglichst in vollem Umfang einbezogen werden.
  • Querverbindungen werden intensiver behandelt.

Vorrückungsbestimmungen in den M-Klassen

  • Das Vorrücken wird nicht gestattet und die Abschlussprüfung ist nicht bestanden bei einmal Note 6 oder zweimal die Note 5 in den Vorrückungs- bzw. Abschlussfächern.
  • Vorrückungs- bzw. Abschlussfächer sind alle Fächer (mit Ausnahme des Faches Sport)